Norddeutschland

Katamaran kentert im Jadebusen – Angelboot sinkt in Ostsee

Zwei Segelunfälle haben die Wasserschutzpolizei im Norden in Atem gehalten. Aufmerksame Beobachter verhindern das Schlimmste.

Wilhelmshaven. Zwei Segler sind am Dienstagabend im Jadebusen bei Wilhelmshaven gekentert und von der Wasserschutzpolizei gerettet worden. Die Ehefrau des einen Seglers habe den Unfall vom Land aus bemerkt, teilte die Polizei mit. Der 75 Jahre alte Mann klammerte sich an den gekenterten Katamaran, als das Rettungsboot eintraf. Sein Mitsegler sei bereits zwei Stunden zuvor über Bord gefallen, habe er der Polizei gesagt.

Nach einer zunächst erfolglosen Suche, erhielten die Rettungskräfte Hinweise auf Hilferufe aus dem Jadefahrwasser. Dort entdeckten sie den ebenfalls 75 Jahre alten Mann, der erschöpft an Bord des Rettungsbootes genommen wurde. Beide Segler trugen Rettungswesten und kamen mit Verdacht auf Unterkühlung ins Krankenhaus.

Angler aus Ostsee gerettet

Bereits am Sonntag mussten zwei Angler aus der Ostsee gerettet werden, wie die Lübecker Polizei am Mittwoch mitteilte. Das offene Boot wurde vermutlich durch einen Fahrfehler des 36 Jahre alten Bootsführers von der See überrollt. Die Angler wurden vor der Steilküste am Brodtener Ufer von der Besatzung einer Segelyacht aus dem Wasser gezogen. Die Geretteten waren zwar leicht unterkühlt, verzichteten aber auch eine weitere medizinische Betreuung.