Niedersachsen

Zehnjähriger spielt auf Zug und stirbt durch Stromschlag

Schreckliches Unglück in Hameln: Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, wenn Kinder und Jugendliche auf Züge klettern.

Hameln. Ein zehn Jahre alter Junge ist in Hameln (Niedersachsen) beim Spielen auf einem Kesselwagen an eine Bahnoberleitung geraten und hat dabei einen tödlichen Stromschlag erlitten. Als der Rettungsdienst am Freitagnachmittag am Unglücksort ankam, war das Kind bereits tot, wie die Polizei mitteilte.

Nach Aussagen einer Zeugin war der Junge beim Spielen auf einen Kesselwagen geklettert. Demnach stolperte der Junge dort und hielt sich an der Oberleitung fest. Die Zeugin hörte einen lauten Knall und rief den Rettungsdienst. Noch während der Unfallaufnahme kamen die Eltern des Kindes gemeinsam mit weiteren Angehörigen zum Unglücksort. Eine Frau brach zusammen und musste medizinisch versorgt werden.

Stromschläge enden häufig tödlich für Kinder

Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, wenn Kinder und Jugendliche auf Züge klettern. Dabei müsse man die Oberleitung noch nicht einmal berühren: Schon bei bloßer Annäherung könne es zu einem lebensbedrohlichen Stromüberschlag kommen, warnen Bahn und Polizei. Die Bahn-Oberleitung führe eine Spannung von 15.000 Volt, was etwa 65 Mal mehr sei als in der Steckdose zu Hause.