Landkreis Nienburg

Wild gewordener Rehbock greift Mutter und Sohn an

In der Brunftzeit sind Rehböcke wilder als sonst

In der Brunftzeit sind Rehböcke wilder als sonst

Foto: Picture Alliance

Der Rehbock attackierte eine 51-Jährige und verletzte sie erheblich - bis sie auf einen Baum flüchtete. Per Handy rief sie ihren Sohn.

Eckershausen.  Ein wilder Rehbock hat im Landkreis Nienburg am helllichten Tag eine Spaziergängerin angegriffen und erheblich verletzt. Die 51-Jährige habe Prellungen und Blutergüsse erlitten, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. „Sie ist am ganzen Körper grün und blau.“ Erst als sie sich in der Nähe Eckershausen auf einen Baum flüchten konnte, sei die Frau vor den Attacken des Bocks sicher gewesen.

Der Fall war damit aber noch nicht zu Ende. Weil der Rehbock nicht freiwillig verschwand, rief die 51-Jährige per Handy ihren Sohn zu Hilfe. Auch der junge Mann musste sich der Angriffe des Tieres erwehren. Schließlich konnte er den Bock mit einem Knüppel vertreiben.

Das Rehwild befinde sich derzeit in der Brunftzeit, sagte ein Sprecher der niedersächsischen Landesjägerschaft. „Da sind die Rehböcke auch tagsüber unterwegs und wilder als sonst.“ Dass ein Bock Spaziergänger angreife, sei aber die absolute Ausnahme.

(dpa)