Niedersachsen

Kindesmissbrauch: Lehrer sollen bei Fallaufklärung helfen

Ermittlern vom LKA Niedersachsen waren Fotos von Missbrauchsopfern in die Hände geraten, allerdings konnten die Kinder noch nicht identifiziert werden (Symbolfoto)

Ermittlern vom LKA Niedersachsen waren Fotos von Missbrauchsopfern in die Hände geraten, allerdings konnten die Kinder noch nicht identifiziert werden (Symbolfoto)

Foto: Patrick Pleul / dpa

Schulleiter aller weiterführenden Schulen in Niedersachsen sollen dabei helfen, drei Missbrauchsopfer auf Fotos zu identifizieren.

Hannover. Lehrer sollen bei der Aufklärung eines Falles von Kindesmissbrauch helfen. Das Niedersächsische Kultusministerium schickte auf Bitten des LKAs an alle weiterführenden Schulen einen Link zu Fotos von Opfern, wie eine Sprecherin am Sonnabend sagte. Auf die Bilder hätten ausschließlich die Schulleiter Zugriff, und es seien nur Gesichter zu sehen.

Die Fotos waren den Ermittlern in den Hände geraten, sie wissen aber nicht, um wen es sich handeln könnte. Die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ hatte berichtet, die Pädagogen sollen dabei helfen, drei Kinder zu identifizieren. Die Ermittlungen leitet demnach eine auf Internetkriminalität spezialisierte Einheit der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft. Laut der Ministeriumsprecherin werde bundesweit ermittelt.