IT-Gipfel Hamburg

Kommunen im Nordwesten testen die digitale Verwaltung

Von Aurich bis Harburg - von Cuxhaven bis Diepholz: Unter der Leitung der Stadt Bremen soll das Netzwerk innovative IT-Angebote wie die Online-Funktionen des neuen Personalausweises voranbringen.

Hamburg. Mehr als 60 Kommunen in Niedersachsen und Bremen erproben künftig gemeinsam neue digitale Strategien für die Verwaltung.

Unter der Geschäftsführung der Stadt Bremen soll das Netzwerk innovative IT-Angebote des Staates wie die Online-Funktionen des neuen Personalausweises voranbringen, teilte am Mittwoch das Bundesinnenministerium mit. „Die Region Nordwest ist eine starke Wachstumsregion für die wichtigen Zukunftsfelder Logistik, maritime Wirtschaft, Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, erneuerbare Energien und Ernährung. Sie bietet damit sehr gute Bedingungen für die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Verwaltung“, heißt es in einer Mitteilung.

Hans-Henning Lühr, Staatsrat bei der Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen: „Im Netzwerk der ViR-Nordwest arbeiten seit mehr als zehn Jahren circa 60 Kommunen zusammen – und das länderübergreifend, von Aurich bis Harburg und von Cuxhaven bis Diepholz. Als Erprobungsraum wollen wir nun die regionale Kooperation noch mehr an der Strategie des IT-Planungsrats ausrichten. Im Vordergrund stehen dabei die Erprobung des neuen Personalausweises und die elektronische Rechnung.“

Das Projekt ist zum IT-Gipfel am Dienstag in Hamburg vereinbart worden.

Ziel des sogenannten Erprobungsraums ist es, den Zugang zu Verwaltungsleistungen zu erleichtern und mehrfach anfallende Kosten zu vermeiden. Ähnliche Kooperationen bestehen schon in den Metropolregionen Rheinland und Rhein-Neckar.