Hannover

Unfall beim CSD: Fünf Verletzte nach Sturz von Paradewagen

Beim diesjährigen Christopher Street Day sind in Hannover fünf Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Eine 39-Jährige schlug mit dem Kopf auf dem Bordstein auf und zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu.

Hannover. Während der Parade des Christopher Street Day (CSD) am Sonnabend in Hannover haben sich fünf Personen bei einem Sturz von einem Paradewagen zum Teil schwer verletzt. Zwei Frauen wurden bei dem Unfall schwer verletzt, drei weitere Personen erlitten Prellungen und Schürfwunden, ein Mann blieb unverletzt. Eine 39-jährige Frau schlug auf dem Bordstein auf und zog sich schwere Kopfverletzungen zu, sagte ein Feuerwehrsprecher am Abend. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht.

Sie alle waren während des Straßenfestes auf der Ladefläche eines Lastwagen mitgefahren, der etwa 20 Menschen und eine Musikanlage an Bord hatte. In einer Kurve löste sich eine Schutzplanke aus dem Aufbau des Fahrzeugs. Dabei stürzten sechs Personen von der Ladefläche auf die Fahrbahn.

Etwa 1500 Menschen waren am Sonnabend zum Christopher Street Day nach Hannover gekommen. Der CSD wird in vielen Städten Deutschlands als Fest der Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben gefeiert. Die Aktionen erinnern an Vorfälle im Juni 1969 in New York. Damals kam es nach einer Razzia der Polizei in einer Szenebar zum Aufstand von Schwulen und Lesben rund um die Christopher Street in Manhattan.