Schwerin (dpa/mv). Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Schwesig wird 50 Jahre alt. Trotz wichtiger politischer Verpflichtungen an dem Tag soll im Kreis der Familie gefeiert werden.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig ist es gewohnt, einen vollen Terminkalender zu haben. Das ist an ihrem 50. Geburtstag nicht anders. „Am 23. Mai gibt es allerdings einen Geburtstag, der noch wichtiger ist. Unser Grundgesetz wird 75 Jahre alt“, sagte Schwesig. Sie werde als Bundesratspräsidentin in Berlin am Staatsakt teilnehmen, am Abend dann aber im engsten Familienkreis auch ihren Geburtstag feiern, kündigte sie an.

Seit nunmehr 20 Jahren ist Schwesig in der Politik aktiv. Sie war Mitglied der Schweriner Stadtvertretung, Sozialministerin in MV, SPD-Bundesvize und Bundesfamilienministerin. Seit 2017 ist sie Ministerpräsidentin. Ihre bis zur Landtagswahl 2021 beispiellos hohen Popularitätswerte sind Umfragen zufolge allerdings spürbar abgesackt und auch bundespolitisch tritt die einstige SPD-Vorzeigefrau deutlich seltener öffentlichkeitswirksam in Erscheinung. Nach Einschätzung des Rostocker Politikwissenschaftlers Wolfgang Muno hat auch ihr derzeitiges Amt als Bundesratspräsidentin daran kaum etwas geändert.