Schwerin (dpa/mv). Nach den Osterferien hat in Mecklenburg-Vorpommern wieder der Unterricht begonnen. Für die oberen Klassen in MV bedeutet das zugleich Start intensiver Prüfungsvorbereitungen.

An den Schulen Mecklenburg-Vorpommerns hat der Unterricht wieder begonnen. Nach anderthalb Wochen Osterferien kehrten die rund 160.000 Schulkinder und gut 13.000 Lehrer am Donnerstag in die Klassenräume zurück. Viele Familien hatten die freie Zeit über die Feiertage für Verwandtenbesuche oder Kurzurlaube genutzt.

Die Abiturienten im Land starten nach der Erholungspause in die heiße Phase der Prüfungsvorbereitungen. Laut Bildungsministerium stehen schon am 22. April Fremdsprachentests an. Bis zu den Pfingstferien, die am 17. Mai beginnen, werden die Prüfungen dann weitgehend abgeschlossen sein. Von der zweiten Juni-Woche an wird es dann ernst für die Abschlussklassen an den regionalen Schulen mit den Prüfungen zur Mittleren Reife.

Die Sommerferien beginnen in diesem Jahr am 22. Juli. Damit gehört Mecklenburg-Vorpommern zu den Bundesländern, deren Schüler als letzte in die lange Sommerpause gehen können.

Um die vielfach unter Personalmangel leidende Lehrerschaft zu unterstützen, soll die Zahl der Alltagshilfen an ausgewählten Schulen im Land von 120 auf 240 verdoppelt werden. Der Bewerbungsstart für die neuen Stellen beginnt laut Bildungsministerium am 8. April. Das Land stellt den Angaben zufolge für die Finanzierung der Alltagshilfen an Schulen jährlich insgesamt sieben Millionen Euro zur Verfügung.