Rostock (dpa/mv). Dreimal so schnell wie erlaubt - Die Rostocker Polizei hat einen Motorradfahrer gestoppt. Ein aufmerksamer Zeuge half bei der Identifizierung des Rasers.

Er raste laut Polizei mit 150 Kilometer pro Stunde durch Rostock - erlaubt waren 50. Die Rostocker Polizei hat einen Raser aus dem Verkehr gezogen. Eine Polizeistreife beobachtete am Karsamstag den Motorradfahrer, der mit hoher Geschwindigkeit und teils nur auf einem Rad durch die Stadt fuhr, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Als er die Beamten bemerkte, sei der Motorradfahrer teils mit 150 Stundenkilometern davon gerast - dreimal so schnell wie erlaubt. Die Beamten verloren den Motorradfahrer zunächst aus den Augen. Auch dank des Hinweises einer aufmerksamen Zeugin gelang es den Beamten am Ostersonntag, die Identität des Rasers festzustellen. Es handelte sich um einen 35-Jährigen, dessen Führerschein beschlagnahmt wurde.