Stralsund (dpa/mv). Am „Car-Friday“ trifft sich an Karfreitag traditionell die Tuningszene. In Stralsund kamen laut Polizei 200 Fahrer mit ihren Autos. Einige Fahrzeuge waren nicht regelkonform.

Zu einem Treffen der Tuningszene sind laut Polizei am Karfreitag rund 200 Fahrer mit ihren Fahrzeugen nach Stralsund gekommen. Bei Kontrollen auf einem Parkplatz mit etwa 150 Fahrzeugen beschlagnahmte die Polizei drei Autos, weil daran unzulässige Veränderungen vorgenommen worden waren, wie das Polizeipräsidium Neubrandenburg am Samstag mitteilte. „Darüber hinaus führten bei 14 Fahrzeugen bauliche Veränderungen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis“, hieß es weiter. 19 Fahrer seien zu schnell unterwegs gewesen. Insgesamt seien im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg 19 Bußgeldverfahren eingeleitet und 25 Verwarnungen ausgesprochen worden. Vier Fahrzeugführer waren demnach angetrunken, einer hatte keinen gültigen Führerschein. In der bundesweiten Szene der Autobastler und -schrauber ist der Karfreitag den Angaben zufolge seit einigen Jahren zum sogenannten „Car-Friday“ ausgerufen geworden.