Schwerin/Waren (dpa/mv). Auf Ehrenamtsmessen können Verbände und Vereine ihre Arbeit vorstellen und neue Mitstreiter werben. Reger Messebesuch sei somit hilfreich, meint die Sozialministerin.

Vor Beginn der in diesem Jahr zum 17. Mal stattfindenden Ehrenamtsmessen hat Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) dazu aufgerufen, die Informationsangebote dort möglichst breit wahrzunehmen. „Nutzen Sie also die Möglichkeit, mit den Ansprechpartnern vor Ort ins Gespräch zu kommen, sich zu informieren, Ihre Fragen zum Thema Ehrenamt zu stellen und sich zu vernetzen“, warb die Ministerin am Freitag in Schwerin. Am Samstag wird in Waren an der Müritz der Reigen der fünf regionalen Messen in diesem Jahr eröffnet. Es folgen bis Mitte Juni noch Rostock, Wismar, Greifswald und Ludwigslust.

Laut Drese werden insgesamt rund 230 Aussteller die Vielfalt der Vereine und Verbände im Land deutlich machen und Auskunft über ihr Wirken geben. Neben Hilfsorganisationen wie DRK oder Feuerwehren seien auch Vereine aus den Bereichen der sozialen Arbeit, dem Sport und der Kunst und Kultur vertreten. „So unterschiedlich die Schwerpunkte unserer Vereine sind, so verschieden sind auch die Möglichkeiten, sich dort selbst ehrenamtlich einzubringen“, sagte Drese.

Ehrenamtsmessen als Leistungsschauen und Werbeplattformen gibt es im Nordosten seit 2008. Sie werden maßgeblich vom DRK-Landesverband organisiert und vom Land finanziell unterstützt. Laut Drese trägt das Land mit 35.000 Euro etwa zwei Drittel der Kosten. Nach Angaben des Sozialministeriums sind Menschen aller Altersgruppen landesweit in 12 700 Vereinen und Initiativen aktiv.