Heringsdorf. Nach einem Notfall mit einem Todesopfer in einem Hotel auf Usedom liegt das Obduktionsergebnis vor. Ein technischer Sachverständiger kommt am Montag.

Der 56-jährige Mann, der in dieser Woche bei einem Notfall in einem Hotel auf Usedom ums Leben kam, ist laut Obduktionsergebnis an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben. Das teilte ein Sprecher der Stralsunder Staatsanwaltschaft, Martin Cloppenburg, mit Blick auf eine entsprechende vorläufige Mitteilung des Instituts für Rechtsmedizin auf Anfrage mit.

Der technische Sachverständige, der sich vorrangig mit der Heizungstechnik in dem Hotel in Heringsdorf befassen solle, könne erst am Montag seine Untersuchungen aufnehmen. „Wir hoffen, dass wir im Laufe des Tages dann eine vorläufige Einschätzung bekommen“, sagte Cloppenburg am Freitag.

In dem Hotel war am Dienstag eine erhöhte Konzentration von Kohlenmonoxid festgestellt worden. Laut Polizei hatten Hotelangestellte zwei bewusstlose Menschen in einem Hotelzimmer gefunden. Bei einem 56-Jährigen konnte der Arzt demnach nur noch den Tod feststellen. Eine 52-Jährige musste zur Behandlung in eine Spezialklinik geflogen worden. Sowohl der 56-Jährige als auch die 52-Jährige stammen laut Polizei aus Bayern.

Nach Polizeiangaben hatten sich sechs weitere Menschen wegen Übelkeit und Schwindel gemeldet und waren in Krankenhäuser gebracht worden.