Prerow (dpa/mv). Eigentlich sollte der neue Inselhafen vor Prerow mit Beginn der Wassersportsaison in Betrieb gehen. Jetzt soll es erst im Juli so weit sein.

Der neue Inselhafen vor Prerow wird später als geplant fertig. Aufgrund nachteiliger Witterung in den vergangenen Wochen habe es Verzögerungen im Bauablauf gegeben, teilte das Umweltministerium in Schwerin am Donnerstag mit. „Allein im Januar hatten wir an 15 von 26 Arbeitstagen so viel Wind, dass die Baustelle komplett stillgelegt werden musste“, erklärte Minister Till Backhaus (SPD).

Nach aktuellem Zeitplan sollen die Arbeiten bis Mitte Juli 2024 abgeschlossen sein. „Danach soll der Regelbetrieb des Inselhafens aufgenommen werden.“ Bisher war das Ziel, den Inselhafen mit Beginn der Wassersportsaison in seinen Grundfunktionen an den Start zu bringen.

Der Inselhafen Prerow soll den umstrittenen Nothafen am Darßer Ort in der Kernzone des Nationalparks ersetzen und auch Sportbooten als Etappenhafen dienen. Geplant ist auch der Bau einer 720 Meter langen Seebrücke. Bauherr für den neuen Hafen ist das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt in Rostock. Die mit 42 Millionen Euro veranschlagten Kosten trägt das Land. Das Geld stammt laut Umweltministerium aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.