Schwerin (dpa/mv). Am Landgericht Schwerin wird am Donnerstag (09.30 Uhr) das Urteil gegen einen 41-Jährigen erwartet, der wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs angeklagt ist. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus Nordwestmecklenburg vor, zwischen 2012 und 2018 in sieben Fällen drei Kinder seiner damaligen Lebensgefährtin missbraucht zu haben. Das Mädchen und die beiden Jungs waren zum Zeitpunkt der Taten zwischen acht und zwölf Jahre alt. Während des Prozesses hatte sich der Angeklagte geständig gezeigt. Die Staatsanwaltschaft beantragte in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von vier Jahren und neun Monaten, der Verteidiger hielt vier Jahre und sechs Monate für angemessen.

Am Landgericht Schwerin wird am Donnerstag (09.30 Uhr) das Urteil gegen einen 41-Jährigen erwartet, der wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs angeklagt ist. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus Nordwestmecklenburg vor, zwischen 2012 und 2018 in sieben Fällen drei Kinder seiner damaligen Lebensgefährtin missbraucht zu haben. Das Mädchen und die beiden Jungs waren zum Zeitpunkt der Taten zwischen acht und zwölf Jahre alt. Während des Prozesses hatte sich der Angeklagte geständig gezeigt. Die Staatsanwaltschaft beantragte in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von vier Jahren und neun Monaten, der Verteidiger hielt vier Jahre und sechs Monate für angemessen.