Heringsdorf (dpa/lmv). Eine Frau von der Insel Usedom ist über Social Media um mehrere zehntausende Euro betrogen worden. Die Polizei warnt daher vor solchen Methoden.

Eine Frau aus Heringsdorf hat rund 65.000 Euro an einen Trickbetrüger verloren. Die 60-Jährige hat über einen Zeitraum von mehreren Monaten Geld an verschiedene Konten im In- und Ausland überwiesen, bevor sie am Dienstag schließlich den Betrug anzeigte, wie die Polizei mitteilte.

Im Juni 2023 hatte demnach ein Mann sie über ein soziales Netzwerk kontaktiert und um Hilfe bei einer Paketabwicklung gebeten. Der Unbekannte hatte geschrieben, dass er ein Paket mit Bargeld und Goldschmuck empfangen solle, dieses aber bei der Paketfirma mit Geld auslösen müsse. Er habe sie an eine angebliche Paketfirma weitergeleitet, die dann mehrmals innerhalb von sechs Monaten Geld von der Betrogenen forderte.

Die Polizei ermittelt wegen Betrugs und warnt vor den Gefahren von Überweisungen an Unbekannte. Man solle stets kritisch bleiben, wenn Fremde über Telefon oder Social Media um finanzielle Hilfe bitten. Tendenziell seien mehr ältere Menschen von Trickbetrug betroffen.