Güstrow (dpa/mv). Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr haben am Sonntagabend einen querschnittsgelähmten Mann aus seiner Wohnung im Erdgeschoss geholt, während es im ersten Obergeschoss des Hauses brannte. Der 38-Jährige sowie ein 28 Jahre alter Mann seien vorsorglich zur medizinischen Begutachtung ins Krankenhaus gebracht worden, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr haben am Sonntagabend einen querschnittsgelähmten Mann aus seiner Wohnung im Erdgeschoss geholt, während es im ersten Obergeschoss des Hauses brannte. Der 38-Jährige sowie ein 28 Jahre alter Mann seien vorsorglich zur medizinischen Begutachtung ins Krankenhaus gebracht worden, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Die übrigen Bewohnerinnen und Bewohner hätten sich selbst ins Freie retten können. Ein Übergreifen des Feuers auf andere Wohnungen sei verhindert worden.

Warum es in der oberen Wohnung des Mehrfamilienhauses brannte, war zunächst unklar. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Der Schaden wird auf mindestens 50 000 Euro geschätzt.