Lützow (dpa/mv). Auf der Bundesstraße 104 nordwestlich von Schwerin sind am Montagmorgen drei Autos zusammengestoßen. Nach ersten Ermittlungen wurde dabei mindestens ein Mensch so schwer verletzt, dass er in eine Klinik gebracht werden musste, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Autofahrer habe wohl zu spät gebremst und zwei Autos vor ihm kurz vor Lützow (Nordwestmecklenburg) ineinander geschoben. Zwei Autos mussten abgeschleppt werden. Die Bundesstraße blieb zwischen Schwerin und Gadebusch etwa zwei Stunden in beide Richtungen gesperrt. Weitere Einzelheiten seien noch nicht bekannt.

Auf der Bundesstraße 104 nordwestlich von Schwerin sind am Montagmorgen drei Autos zusammengestoßen. Nach ersten Ermittlungen wurde dabei mindestens ein Mensch so schwer verletzt, dass er in eine Klinik gebracht werden musste, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Autofahrer habe wohl zu spät gebremst und zwei Autos vor ihm kurz vor Lützow (Nordwestmecklenburg) ineinander geschoben. Zwei Autos mussten abgeschleppt werden. Die Bundesstraße blieb zwischen Schwerin und Gadebusch etwa zwei Stunden in beide Richtungen gesperrt. Weitere Einzelheiten seien noch nicht bekannt.