Schwerin (dpa/mv). Im langwierigen Streit um einen Tarifvertrag für das Historisch-Technische Museum Peenemünde setzt die Gewerkschaft Verdi nun auf Arbeitsniederlegungen. Für Mittwoch hat Verdi einen Warnstreik der Beschäftigten angekündigt. Der Aufsichtsrat habe über den Geschäftsführer eine erneute Aufforderung zur Aufnahme von Tarifverhandlungen abgelehnt, hieß es am Dienstag zur Begründung.

Im langwierigen Streit um einen Tarifvertrag für das Historisch-Technische Museum Peenemünde setzt die Gewerkschaft Verdi nun auf Arbeitsniederlegungen. Für Mittwoch hat Verdi einen Warnstreik der Beschäftigten angekündigt. Der Aufsichtsrat habe über den Geschäftsführer eine erneute Aufforderung zur Aufnahme von Tarifverhandlungen abgelehnt, hieß es am Dienstag zur Begründung.

Nach früheren Angaben hatte sich Kulturministerin Bettina Martin (SPD) zu einer „tarifgerechten Bezahlung“ bereiterklärt. „Seit dem 1. September 2023 werden die Beschäftigten des Historisch-Technischen Museums in Peenemünde tarifgerecht bezahlt“, teilte ein Sprecher des Ministeriums am Dienstag auf Anfrage mit. „Die Landesregierung hat damit ihre Zusage eingehalten. Dazu wurden mit den Beschäftigten Änderungsverträge geschlossen.“

Darüber hinaus prüfe das für Tarifverhandlungen zuständige Finanzministerium, wie die Landesregierung künftig mit Unternehmen umgehe, an denen das Land beteiligt ist. Martin hatte in der Vergangenheit gesagt, dass alle Beschäftigten ab 1. September von deutlichen Lohnerhöhungen von zumeist mehreren hundert Euro im Monat profitierten.

Laut Verdi fordern die Beschäftigten weiter einen Tarifvertrag zur Regelung ihrer Arbeitsbedingungen. Die zuständigen Ministerien verweigerten sich zielführenden Gesprächen.

Die Landesregierung von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) betont immer wieder, wie wichtig eine größere Tarifbindung in Mecklenburg-Vorpommern sei. Das Historisch-Technische Museum wird zu 51 Prozent vom Land Mecklenburg-Vorpommern getragen und zu 49 Prozent von der Gemeinde Peenemünde.

Für Mittwoch um 9.30 Uhr ist eine Streikkundgebung vor dem Haupteingang des Museums geplant.