Rostock/Crivitz (dpa/mv). Die Polizei in Westmecklenburg warnt aus aktuellem Anlass vor Betrügern, die mit der sogenannten Schockanrufmasche Senioren hereinlegen wollen. So fiel eine 65-Jährige am Dienstag in einem Dorf bei Crivitz (Ludwigslust-Parchim) auf einen solchen Anruf herein, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch in Rostock mitteilte. Die 65-Jährige büßte Bargeld und Schmuck im Gesamtwert von mehr als 20.000 Euro ein. Sie wollte mit einer Kaution einem Angehörigen helfen, was sich später als Betrug erwies.

Die Polizei in Westmecklenburg warnt aus aktuellem Anlass vor Betrügern, die mit der sogenannten Schockanrufmasche Senioren hereinlegen wollen. So fiel eine 65-Jährige am Dienstag in einem Dorf bei Crivitz (Ludwigslust-Parchim) auf einen solchen Anruf herein, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch in Rostock mitteilte. Die 65-Jährige büßte Bargeld und Schmuck im Gesamtwert von mehr als 20.000 Euro ein. Sie wollte mit einer Kaution einem Angehörigen helfen, was sich später als Betrug erwies.

Insgesamt registrierte die Polizei kürzlich eine ganze Reihe von Betrugsversuchen bei Frauen im Alter von 65 bis 90 Jahren in Westmecklenburg. Die Betrüger gaben sich als Mitarbeiter von Amtsgerichten aus. Sie behaupteten, dass die Enkel, Söhne oder Töchter in schwere Verkehrsunfälle verwickelt seien und in Untersuchungshaft sitzen. Nur eine meist fünfstellige Kaution könne zur Freilassung führen. Die Polizei hat schon mehrfach vor solchen Betrugsmaschen gewarnt. Kautionen gebe es in Deutschland nicht.