Musik

„Bock auf Rostock“: Lindenberg nimmt Kurs auf Kunsthalle

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Sänger und Musiker Udo Lindenberg raucht eine Zigarre während der Gold-Auszeichnung für das Album "Udopium" im Brahms-Foyer in der Laeiszhalle.

Der Sänger und Musiker Udo Lindenberg raucht eine Zigarre während der Gold-Auszeichnung für das Album "Udopium" im Brahms-Foyer in der Laeiszhalle.

Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild

Panikrocker Udo Lindenberg ist nicht nur für seine Songs bekannt. Er malt mit Leidenschaft. Seine „Likörelle“ sind oft eine Mischung aus Cartoon und Karikatur. Rostock bereitet sich auf eine umfassende Lindenberg-Ausstellung vor.

Rostock. Der Countdown für die größte Udo-Lindenberg-Schau läuft: Der Sänger, Zeichner und Schriftsteller wird vom 1. Juni seine Werke in der grundsanierten Rostocker Kunsthalle präsentieren. Warum gerade die Hansestadt? „Einfach Bock auf Rostock“, ließ der 77-Jährige schon vorab wissen. Sein Ziel: Rostock mit der Ausstellung, Lesungen, Partyabenden, Filmvorführungen, Konzerten und Fachvorträgen zur „panischen Kulturhauptstadt im Sommer 23“ zu machen. Die Ausstellung ist bis September geplant.

In der Kunsthalle werden auf 2000 Quadratmetern Gemälde, Zeichnungen und Likörelle ausgestellt, die Lindenberg mit farbigem Alkohol als Aquarelle malte. Zudem seien zahlreiche weitere Artefakte aus 50 Jahren interdisziplinärer Kunst Udo Lindenbergs zu sehen, so die Veranstalter am Mittwoch in einer Pressemitteilung. Lindenbergs Monumentalwerke sind zudem in der evangelisch-lutherischen Marienkirche zu sehen.

„Es ist die bisher größte Lindenberg-Ausstellung“, sagte sein Pressesprecher Peter Lanz. Der im Hotel „Atlantic“ in Hamburg lebende Künstler, der seit Wochen mit dem Song „Komet“ gemeinsam mit Deutschrapper Apache 207 die Single-Charts anführt, kommt am 1. Juni selbst zur Eröffnung der Ausstellung, die unter dem Titel „Udo Lindenberg - Malerei, Musik & große Show“ steht.

Mit der Schau entstehe nicht nur ein Gesamtbild des Künstlers Udo Lindenberg und dessen jahrzehntelangen Wirkens, so die Kunsthallenleitung. Es werde auch ein Einblick gewährt in über 60 Jahre deutsch-deutsche Kulturgeschichte. Auf 2000 Quadratmetern eröffne sich dem Betrachter in der Kunsthalle Rostock der „Lindenberg’sche Kosmos - das Udoversum“.

Udo Lindenberg wurde am 17. Mai 1946 in Gronau (Westf.) geboren. Er begann seine Musikerlaufbahn als Schlagzeuger und wurde mit deutschen Texten zum Rockstar. Lieder wie „Andrea Doria“, „Cello“, „Mädchen aus Ost-Berlin“, „Sonderzug nach Pankow“ und „Horizont“ gehören zu den Hits aus den 1970ern und 1980ern.

( © dpa-infocom, dpa:230524-99-807665/2 (dpa) )