Berlin/Sassnitz. Das Baustoffunternehmen Holcim und der Energiekonzern Iberdrola haben einen langfristigen Liefervertrag für Strom aus dem geplanten Windpark „Baltic Eagle“ in der Ostsee unterzeichnet. Iberdrola werde Holcim 15 Jahre lang mit Strom versorgen und ein Viertel des Jahresbedarfs des Unternehmens decken, teilten die Firmen am Mittwoch mit.

Das Baustoffunternehmen Holcim und der Energiekonzern Iberdrola haben einen langfristigen Liefervertrag für Strom aus dem geplanten Windpark „Baltic Eagle“ in der Ostsee unterzeichnet. Iberdrola werde Holcim 15 Jahre lang mit Strom versorgen und ein Viertel des Jahresbedarfs des Unternehmens decken, teilten die Firmen am Mittwoch mit.

Beide Seiten hätten sich auf einen Festpreis verständigt, um Planungssicherheit zu gewährleisten. Vorgesehen ist ein Liefervolumen von etwa 250 Gigawattstunden. „Die dauerhafte Versorgung mit grüner Energie ist ein weiterer großer Schritt auf unserem Weg zum klimaneutralen Unternehmen und wichtiger Baustein unserer Dekarbonisierungsstrategie“, erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung von Holcim Deutschland, Thorsten Hahn.

Der Windpark „Baltic Eagle“ 30 Kilometer nordöstlich vor Rügen entsteht auf einer Fläche von 40 Quadratkilometern. 2024 soll die Anlage mit einer Gesamtkapazität von 476 Megawatt ans Netz gehen. Das entspricht laut Iberdrola 475.000 versorgten Haushalten.

Holcim will bis 2030 mindestens 80 Prozent seines Strombedarfs aus regenerativen Quellen beziehen. Holcim Deutschland ist ein Tochterunternehmen des weltgrößten Baustoffkonzerns Holcim aus der Schweiz.