Unfall

Drei Autos kollidieren bei Rettungswagenfahrt nahe Schwerin

Ein Warndreieck steht in der Nähe einer Unfallstelle.

Ein Warndreieck steht in der Nähe einer Unfallstelle.

Foto: Stefan Sauer/dpa/Symbolbild

Eine Blaulichtfahrt eines Rettungswagens hat zu einem Unfall mit Vollsperrung des Nadelöhrs Paulsdamm bei Schwerin geführt. Drei Autos kollidierten, es bildeten sich längere Staus.

Schwerin (dpa/mv). Bei einem Auffahrunfall auf der Bundesstraße 104 zwischen Schwerin und Cambs sind am Mittwochmorgen drei Menschen verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin in Schwerin sagte, war ein Rettungswagen von Cambs mit Blaulicht und Martinshorn auf dem engen Paulsdamm Richtung Klinikum Schwerin unterwegs. Im Gegenverkehr bremste im Berufsverkehr ein Autofahrer, zwei dahinter fahrende Autos fuhren auf. Der Rettungswagen musste kurz halten, blieb aber unbeschädigt und konnte seinen Patienten in das Krankenhaus fahren.

Nach Polizeiangaben wurden zunächst alle drei Fahrer der Unfallautos zu Untersuchungen in Krankenhäuser gebracht. Letztlich musste ein 60-jähriger Fahrer aus Schwerin noch verletzt in der Klinik bleiben. Alle drei Unfallwagen wurden abgeschleppt. Der Schaden wird auf 35.000 Euro geschätzt.

Es kam zu längeren Staus. Die B104 ist zwar eine von drei Straßen, die aus Schwerin in das östliche Umland führt - jedoch ist sie die einzige, die zentral zwischen Schweriner Innen- und Außensee verläuft. Bei Unfällen auf dem Paulsdamm wird im Berufsverkehr auch der innerstädtische Verkehrsfluss beeinträchtigt, so dass großräumige Umleitungen nötig werden.

( © dpa-infocom, dpa:230125-99-347610/3 (dpa) )