Katastrophenschutz

Kreis Seenplatte bekommt hochmoderne Rettungsleitstelle

dpa

Neubrandenburg. Nach fast zwei Jahren Bauzeit bekommt der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte - der nach Fläche größte Landkreis in Deutschland - in Kürze eine moderne Integrierte Rettungsleitstelle. Wie eine Sprecherin des Kreises am Dienstag erklärte, soll der zweigeschossige Neubau nahe Wulkenzin bei Neubrandenburg, der zur sogenannten kritischen Infrastruktur gehört, nach einem Probebetrieb möglichst noch im Mai in Betrieb gehen. Damit sollen sich die Arbeitsbedingungen für die Disponenten deutlich verbessern, die die Notrufe von Hilfebedürftigen annehmen und die Einsätze von Rettungsdiensten und Feuerwehren veranlassen und koordinieren.

Der Kreis ist mit rund 5500 Quadratkilometern Fläche mehr als doppelt so groß wie das Saarland, allerdings auch eine der am dünnsten besiedelten Regionen. Für den Neubau, in den 26 Mitarbeiter einziehen, wurden gemeinsam von Land und Landkreis rund 6,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. "Der Bürger erwartet, dass jemand am Hörer ist, der schnell helfen kann", hatte Landrat Heiko Kärger (CDU) zu Baubeginn als Credo für das Vorhaben ausgegeben.

Die neue, hochmoderne Rettungsleitstelle steht auf dem Gelände einer Feuerwehrtechnischen Zentrale bei Wulkenzin. Der alte Standort in Neubrandenburg war zu eng und nicht mehr erweiterbar.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-458692/2

( dpa )