Gesundheit

Auswärtige aus MV dürfen an Seenplatte und nach Vorpommern

dpa

Erste Lockerungen innerhalb von MV: Bewohner im Nordosten dürfen wegen gesunkener Infektionszahlen wieder ohne "triftigen Grund" nach Usedom, ans Haff und an die Seenplatte - auch wenn Geschäfte und Lokale noch zu sind.

Neubrandenburg/Greifswald. Besucher und Tagestouristen aus Mecklenburg-Vorpommern dürfen wieder "ohne triftigen Grund" in die Landkreise Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte einreisen. Die seit Mitte April geltenden Sperren wurden wegen gesunkener Corona-Infektionszahlen aufgehoben, wie Sprecherinnen der beiden Kreise am Dienstag sagten.

Die Seenplatte liegt seit dem 28. April unter dem Grenzwert von 150 amtlich registrierten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche; für Vorpommern-Greifswald trifft dies seit dem 27. April zu. Mindestens fünf Tage muss dieser Wert unterschritten sein, bevor es Lockerungen geben kann.

Die Sieben-Tage-Inzidenz an der Seenplatte betrug am Montag 101, im Nachbarkreis 131. Vor dem 15. April hatte dieser Wert an mehr als drei Tagen über 150, in Vorpommern-Greifswald auch über 200 gelegen, und das jeweils zuständige Gesundheitsamt hatte das Infektionsgeschehen als "diffus" eingeschätzt.

Wegen der Corona-Lage dürfen Touristen aus anderen Bundesländern aber weiter grundsätzlich nicht nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen. Dies legt die Corona-Landes-Verordnung fest. Die Polizei hatte die Auflage in den letzten Wochen immer wieder kontrolliert und etliche Autofahrer zum Umkehren gezwungen.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-457507/3

( dpa )