Brände

Nach Feuer ruht Milchproduktion: Experte sucht Ursache

Ein Streifenwagen mit Blaulicht.

Ein Streifenwagen mit Blaulicht.

Foto: dpa

Upahl. In der Molkerei in Upahl (Nordwestmecklenburg) steht die Produktion nach einem Brand in der Nacht zu Donnerstag weiter still. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Schwerin am Freitag sagte, ist der Brandort - ein Raum mit wichtiger Computer- und Steuerungstechnik - weiterhin beschlagnahmt. Ein Brandgutachter soll nun die genaue Ursache für das Feuer ermitteln. Mit einem Ergebnis wird aber erst Anfang der kommenden Woche gerechnet. Die Polizei schätzte den Schaden auf etwa 700 000 Euro.

Das Feuer war kurz nach Mitternacht in dem Technikraum ausgebrochen. Durch Brandmelder war die Feuerwehr alarmiert worden, die den Brand nach mehreren Stunden löschen konnten. Verletzt wurde niemand. Bisher spreche viel für einen technischen Defekt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Das solle aber durch den Gutachter nochmals überprüft werden, auch wegen des hohen Schadens.

Wie ein Sprecher der Arla Foods Deutschland GmbH als Betreiber sagte, ruht die Frischmilch- und Quarkproduktion. Ein Teil der rund 450 Mitarbeiter müsse zu Hause bleiben. Die Milch bei den Landwirten, die die Molkerei sonst beliefern, werde aber trotzdem abgeholt und in anderen Werken verarbeitet. In Upahl ist die einzige Molkerei der Arla-Gruppe in Mecklenburg-Vorpommern, die nächste liegt in Karstädt (Brandenburg).