Kriminalität

Immer häufiger E-Bikes im Visier von Raddieben

Der Schatten eines E-Bikes ist neben dem Rad zu sehen.

Der Schatten eines E-Bikes ist neben dem Rad zu sehen.

Foto: dpa

Wer sich mit seinem Fahrrad nicht mehr so abstrampeln will, lässt sich heutzutage elektrisch "schieben". E-Bikes liegen im Trend. Doch nicht nur bei Radfahrern.

Schwerin. Die wachsende Beliebtheit von Elektrofahrrädern lässt auch Fahrraddiebe immer häufiger umsatteln. Wie aus vorläufigen Ermittlungsdaten des Landeskriminalamtes hervorgeht, wurden im Vorjahr in Mecklenburg-Vorpommern E-Bikes im Wert von knapp 900 000 Euro gestohlen. Damit setzte sich der steigende Trend fort. Die Zahl der Ermittlungsfälle wuchs von 313 im Jahr 2018 auf 328. Noch im Jahr 2017 hatten Fallzahl und Schadenshöhe nicht einmal halb so hoch gelegen.

Mit knapp 39 Prozent aller E-Bike-Diebstähle im Nordosten war erneut der Landkreis Vorpommern-Greifswald mit der Urlauberinsel Usedom am stärksten vom Treiben der Fahrraddiebe betroffen. In der bei Radtouristen beliebten Region machen sie oft schnelle Beute. Viele Urlauber bringen eigene E-Bikes mit, zum anderen gibt es eine Reihe von Fahrradverleihern, die zunehmend auch elektrounterstützte Räder anbieten.

Die Polizei hatte auf die Häufung der Diebstähle reagiert und nach eigenen Angaben Präsenz und Streifentätigkeit auf der Insel erhöht. Das habe auch dazu geführt, dass die Zahl der ermittelten Tatverdächtigen stieg. Die Behörden vermuten hinter den Diebstählen zum Teil organisierte Tätergruppen, die ihre Beute meist nach Osteuropa verschieben.

E-Bikes versprechen bei Neupreisen zwischen knapp 1000 und mehr als 4000 Euro den Dieben beim Weiterverkauf höhere Gewinne als herkömmliche Räder, die meist 300 bis 1000 Euro kosten. Die Kriminalpolizei rät, zur Diebstahlsvorbeugung den Akku auch beim kurzen Abstellen des Rades zu entfernen und stets sämtliche Abschließvorrichtungen am Rad zu nutzen. Flexiblen Ketten, Bügelschlösser oder Panzerkabel böten zusätzliche Sicherheit.

Insgesamt geht laut Statistik im Nordosten die Zahl der Fahrraddiebstähle zurück. Nach Angaben des Landeskriminalamtes waren 2018 landesweit 5437 Fahrraddiebstähle registriert worden, etwa 120 weniger als im Jahr zuvor. Für 2019 lagen noch keine Gesamtzahlen vor.