Agrar

Schweinemast in Medow will Kapazität fast verdoppeln

Medow. Die Kapazität der Schweinemastanlage in Medow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) soll von 15 000 auf 28 000 Tiere erhöht werden. Einen entsprechenden Antrag hat die Schweinezucht Brenkenhof GmbH in Gladau (Sachsen-Anhalt) beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern (StALU) in Stralsund gestellt. Auch wenn die Einwohner den neuen Stall nicht wollen, sieht Medows Bürgermeister Hartmut Pätzold keine Chance, ihn zu verhindern, wie er am Donnerstag sagte. Selbst wenn die Gemeinde dem Vorhaben nicht zustimme, könne gebaut werden. Zuvor hatte der "Nordkurier" über das Vorhaben berichtet.

Beim StALU ist zudem der Antrag auf Erlaubnis zur Entnahme von mehr Grundwasser und zur Einleitung von mehr Abwasser gestellt worden. Die Grundwasserentnahme soll um 25 000 auf 90 000 Kubikmeter erhöht werden. Über das Genehmigungsverfahren ist noch nicht entschieden. StALU-Leiter Matthias Wolters, der am Donnerstag zunächst nicht erreichbar war, sagte der Zeitung, dass die Einwände der Bürger noch geprüft würden. Dennoch halte er es für möglich, dass innerhalb der nächsten sechs Wochen eine Entscheidung getroffen werden könne.

Die Schweinezucht Brenkenhof GmbH gehört zur LFD-Holding, die in Alt Tellin im selben Landkreis die mit 10 000 Sauen größte Schweinezuchtanlage Europas betreibt.