Landtag

Linke kritisiert sinkende Zahl von Kontrollen am Bau

Das Rednerpult im Plenarsaal ist im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern zu sehen.

Das Rednerpult im Plenarsaal ist im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern zu sehen.

Foto: dpa

Schwerin. Die Linke hat eine sinkende Zahl von Kontrollen auf dem Bau in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert. So besichtigten die Arbeitsschutzbehörden im Jahr 2016 noch 2001 Baustellen - zwei Jahre später war es mit 1106 Baustellenbesichtigungen nur noch gut die Hälfte. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drs. 7/4436) der Linken-Fraktion hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Danach reduzierte auch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls seine Arbeitgeberprüfungen: Ihre Zahl sank von 589 im Jahr 2017 auf 563 im Jahr 2018. In den ersten elf Monaten des Jahres 2019 gab es demnach 407 Kontrollen. "Das lässt auf maximal 440 Kontrollen bis Jahresende schließen", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Henning Foerster. Zugleich sei die Zahl der Beschäftigten auf dem Bau gestiegen. Damit sei die Kontrolldichte ausgedünnt worden. "Das ist aus unserer Sicht inakzeptabel", sagte Foerster. Nur durch mehr Kontrolldruck ließen sich Sozial- und Lohnbetrug am Bau eindämmen.