Preise

Inflationsrate in Mecklenburg-Vorpommern deutlich gestiegen

Schwerin. Die Inflationsrate in Mecklenburg-Vorpommern ist im Dezember deutlich gestiegen. Die Verbraucherpreise lagen um 1,9 Prozent höher als im Dezember 2018, wie das Statische Landesamt am Montag in Schwerin mitteilte. Der Jahresanstieg lag im November noch bei 1,5 Prozent.

Besonders gestiegen sind die Fleischpreise. Hier mussten Verbraucher im Nordosten 7,6 Prozent mehr im Vergleich zum Dezember 2018 bezahlen. Äpfel sind im gleichen Zeitraum 13,7 Prozent teurer geworden, Zucker sogar um 18,4 Prozent. Butter sank hingegen mit 14,5 Prozent deutlich im Preis, wie auch Kaffee, Tee und Kakao (6 Prozent).

Auch für Wohnungsnebenkosten mussten Verbraucher tiefer in die Tasche greifen. Müllabfuhr (4,3 Prozent), Strom (3,4 Prozent) und Gas (5 Prozent) wurden in Mecklenburg-Vorpommern im selben Zeitraum teurer. Heizöl wurde hingegen um 3,4 Prozent billiger.

Mit dem Wert liegt der Nordosten über dem Bundesschnitt. Im Dezember 2019 stiegen die Verbraucherpreise bundesweit um 1,5 Prozent gemessen am Vorjahresmonat. Im Euroraum stiegen die Preise im selben Zeitraum um 1,3 Prozent.