Unfälle

Busfahrer bremst verärgert ab: Zwölf Kinder verletzt

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet.

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet.

Foto: dpa

Franzburg. Offenbar aus Ärger über einen herumturnenden Jungen im Schulbus hat ein Busfahrer am Dienstagmorgen bei Franzburg (Landkreis Vorpommern-Rügen) so scharf gebremst, dass mehrere Mädchen und Jungen von ihren Sitzen zu Boden stürzten. Dabei verletzten sich mindestens zwölf Schüler im Alter zwischen 10 und 13 Jahren leicht, wie die Polizei mitteilte. Der Busfahrer fuhr den Angaben zufolge weiter, ohne sich um die Verletzten zu kümmern, und ließ die Kinder kurz nach halb acht an der Schule aussteigen.

Nach ersten Erkenntnissen sollte das Bremsmanöver zwischen den Ortschaften Velgast und Richtenberg wohl als "erzieherische Maßnahme" dienen, so die Polizei. Ein 14-Jähriger habe während der Fahrt Klimmzüge an einer Festhaltestange gemacht. Den Angaben zufolge mussten drei der Verletzten vorzeitig aus der Schule abgeholt werden. Gegen den Schulbusfahrer wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung ermittelt.