Technik

Sieben Start-ups aus MV reisen zu Gründer-Messe in Helsinki

Die Messe "Slush" in Helsinki gilt als eine der größten Bühnen für Start-ups, um ihre Ideen zu präsentieren und Geldgeber zu finden. Für eine Firma aus MV hat sich der Besuch schon gelohnt. Andere hoffen auf ähnliche Resultate.

Schwerin. Unternehmensgründer aus Mecklenburg-Vorpommern präsentieren auf der internationalen Start-up-Messe "Slush" in Helsinki erneut ihre Geschäftsideen. Wie Digitalisierungsminister Christian Pegel (SPD) am Dienstag in Schwerin mitteilte, werden sieben Start-ups zur Landes-Delegation gehören. Pegel, der die vom 21. bis 22. November dauernde Messe ebenfalls besuchen wird, zeigte sich überzeugt, dass sich die Messeteilnahme für die Jungunternehmer in jedem Falle lohnen wird. "Mit 4000 Start-ups und rund 2000 potenziellen Geldgebern ist die "Slush" die zentrale Veranstaltung, die Ideen und Kapital international zusammenführt", sagte der Minister.

Im Vorjahr hatten in Helsinki bereits zwölf Firmen und Gründer aus Mecklenburg-Vorpommern Kontakt zu Kooperationspartnern und möglichen Geldgebern gesucht. Für die in Rostock und Schwerin ansässige Planet AI GmbH machte sich der Besuch in Helsinki bereits bezahlt. Wie Technik-Geschäftsführer Welf Wustlich sagte, resultierte aus der "Slush"-Teilnahme 2018 eine Kooperation mit dem chinesischen Weltkonzern Huawei. Dieser wolle ein in Rostock entwickeltes Worterkennungssystem, das die Suche in Wort-, Ton- und Bilddokumenten gleichzeitig ermöglicht, nutzen. Planet werde in diesem Jahr auf eigene Kosten an der Messe in Helsinki teilnehmen.

Für die sieben Start-ups übernehmen die IHK Rostock und das von Pegel geführte Infrastrukturministerium den Großteil der Kosten für Flug, Hotel und "Slush"-Ticket. Die Teilnehmer selbst müssten einen Eigenanteil von 500 Euro tragen, erhielte aber nur einmal eine Förderung. Das Land stelle insgesamt 36 000 Euro, die IHK 10 000 Euro zur Verfügung. Mit speziellen Coachings seien die jungen Firmengründer auf ihre Auftritte in Helsinki vorbereitet worden, die angesichts der großen Teilnehmerzahl immer nur wenige Minuten dauerten, sagte Pegel.

Mit nach Helsinki fliegen unter anderem Vertreter von Matchfield Tactics aus Schwerin. Das Start-up will dort seine Neuentwicklung für Taktikschulungen im Amateurfußball präsentieren. "Fußball wird auf der ganzen Welt gespielt", sagte Mitinitiator Alexander Papazoglou. Die pigright AI GmbH aus Stralsund ist auf der "Slush" mit ihrem Programm zur Früherkennung von Preisentwicklungen im Getreidehandel vertreten. Das Programm werte eine Vielzahl von weltweiten Wetter-, Vegetations-, Nachfrage- und Angebotsdaten aus und helfe Bauern, den besten Zeitpunkt für den Verkauf ihrer Ernte zu finden, sagte Geschäftsführer John Flemming.