Regierung

Landesbischöfin wünscht Schwesig "von Herzen Genesung"

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, gibt eine persönliche Erklärung ab. 

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, gibt eine persönliche Erklärung ab. 

Foto: dpa

Schwerin. Die Landesbischöfin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, Kristina Kühnbaum-Schmidt, hat Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig nach deren Krebsdiagnose "von Herzen Genesung" gewünscht. Es habe sie sehr bewegt, wie Schwesig am Dienstag öffentlich über ihre Erkrankung gesprochen habe, erklärte Kühnbaum-Schmidt. "Mit meinen Gedanken und meiner Fürbitte bin ich bei ihr und ihrer Familie. (...) Möge Gott sie begleiten, ihr Kraft und Hoffnung geben."

Schwesig hatte erklärt, sie sei an Brustkrebs erkrankt und wolle ihr Amt als kommissarische SPD-Chefin niederlegen, aber Ministerpräsidentin und SPD-Landesvorsitzende bleiben. Die 45-Jährige hat sich erst im Alter von 36 Jahren im Schweriner Dom taufen lassen. Der wichtigste Grund dafür sei die Geburt ihres Sohnes gewesen. Sie ziehe sehr viel Kraft aus ihrem Glauben, sagte sie.