Mecklenburg-Vorpommern

Vibrionen-Infektion: Schwimmer stirbt nach Bad in der Ostsee

Ostsee: So kann man sich vor den fleischfressenden Bakterien schützen
Beschreibung anzeigen

Es ist der zweite Todesfall in diesem Sommer an der Ostsee. Diese Menschen gehören zur Risikogruppe und sind gefährdet.

Rostock. Im Nordosten ist ein weiterer Mensch durch eine Vibrionen-Infektion nach einem Bad in der Ostsee gestorben. Der Betroffene habe an mehreren chronischen Krankheiten gelitten und damit zur Risikogruppe gehört, teilte das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Donnerstag in Rostock mit. Weitere Details wurden nicht genannt. Bereits vor rund vier Wochen war eine Frau an einer Infektion gestorben. Auch sie gehörte wegen ihres hohen Alters zur Risikogruppe. Gefährdet sind allgemein insbesondere Menschen, für die folgende Umstände gelten:

  • Hohes Alter
  • Ein geschwächtes Immunsystem
  • Offene Wunden
  • In Mexiko starb 2017 ein 31-Jähriger mit einem neuen Tattoo – darüber gelangten die Bakterien in den Körper

Deswegen sollten Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden und Hautverletzungen haben, vorsichtshalber nicht baden gehen, erklärte eine Lagus-Sprecherin. Dazu zählen etwa Erkrankungen der Leber, Diabetes mellitus oder Immunschwächen durch eine Transplantation oder HIV.

Infektion kann mit Antibiotika behandelt werden

Vibrionen sind Bakterien, von denen einige Arten beim Menschen Krankheiten verursachen können. Am bekanntesten dürfte der Erreger der Cholera sein. Die im Salzwasser der Ostsee vorkommenden Keime der Art Vibrio vulnificus vermehren sich sprunghaft bei Wassertemperaturen von mehr als 20 Grad und können Wunden infizieren. Symptome einer Infektion sind demnach Schüttelfrost, Durchfall, Fieber und blasenbildender Hautausschlag. Eine zügige Therapie mit Antibiotika kann den Krankheitsverlauf stark mildern. So waren nach dem Tod der hochbetagt Frau im August, weitere Vibrionen-Infektionen bekannt geworden. Diese verliefen jedoch nicht tödlich.

Nach Aussagen von Medizinern ist eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung ist nicht möglich.