Streiks

Warnstreik im öffentlichen Dienst am 27. Februar geplant

Eine Fahne der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Eine Fahne der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Foto: dpa

Schwerin. Im Tarifstreit des öffentlichen Diensts haben die Gewerkschaften die Beschäftigten für den 27. Februar zu einem landesweiten Warnstreik aufgerufen. Rund 28 000 Tarifbeschäftigte seien aufgefordert, an diesem Tag die Arbeit niederzulegen und vor der Schweriner Staatskanzlei für mehr Geld zu demonstrieren, teilten Gewerkschaftsvertreter am Montag in Schwerin mit. Sie fordern sechs Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 200 Euro, die Angleichung der Bezüge von landesbeschäftigten Sonderpädagogen an jene von Kommunen und des Bundes sowie die Gleichstellung von angestellten und verbeamteten Grundschullehrkräften. Die ersten beiden Verhandlungsrunden waren ergebnislos abgebrochen worden. Am 28. Februar soll die dritte Verhandlungsrunde beginnen.