Prozesse

Drogen-Prozess gegen mutmaßliche Führungsfigur gestartet

Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht auf dem Tisch eines Richters.

Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht auf dem Tisch eines Richters.

Foto: dpa

Neubrandenburg. Am Landgericht Neubrandenburg hat am Montag ein Prozess gegen einen mutmaßlichen Drogendealer begonnen. Der 30 Jahre alte Mann aus Waren an der Müritz soll mit Komplizen eine Bande gebildet haben, die im Juni 2018 bei einer Großrazzia aufgeflogen war. Das Gericht hat in dem Zusammenhang schon zwei andere Haupttäter nach Geständnissen zu Haftstrafen von vier und drei Jahren verurteilt. Sie hatten gestanden, von Mitte 2017 bis Juni 2018 fast 26 Kilogramm Marihuana sowie Amphetamine, Kokain, Ecstasy-Pillen und Präparate zum Muskelaufbau besorgt zu haben, um damit zu handeln. Ein Großteil der Drogen wurde bei der Razzia an der Mecklenburgischen Seenplatte, in Nordbrandenburg und Hamburg beschlagnahmt. Der nun angeklagte 30-Jährige hatte geschwiegen, so dass sein Verfahren abgetrennt worden war. Alle drei Männer sitzen seit Juni hinter Gittern.