Kriminalität

Amt in Löcknitz öffnet nach Einbruch wieder

Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach.

Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach.

Foto: dpa

Löcknitz. Ein Einbruch in das Amt Löcknitz-Penkun (Vorpommern-Greifswald) am Dienstag hat einen Schaden von mehr als 20 000 Euro verursacht. "Wir haben einige Türen notdürftig wieder reparieren können und werden ab Freitag wieder öffnen", sagte Amtsleiter Danielo Futh am Donnerstag in Löcknitz, das an der Grenze zu Polen liegt. Die gute Nachricht sei aber: "Es ist nichts gestohlen worden, wahrscheinlich wurden die Einbrecher rechtzeitig überrascht."

Eine Anwohnerin hatte in der Nacht zu Dienstag Taschenlampen in dem Amtsgebäude aufblitzen sehen. Sie alarmierte die Polizei, die ein deutsch-polnisches Einbrecherduo überraschte. Ein 70-Jähriger aus dem wenige Kilometer entfernten Stettin (Szczecin) wurde festgenommen, sein Komplize konnte durch ein Fenster fliehen. Die Täter hatten 18 Türen und dazu Schränke mit Brecheisen aufgebrochen und beschädigt sowie die Schränke durchwühlt, darunter auch in der Ausweisabteilung.

Nach dem jüngeren Komplizen wird weiter gesucht. Der 70-Jährige wurde nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt. Dem Duo wird zudem ein weiterer Einbruch in ein Bürogebäude in der Nähe angelastet. Dort waren technische Geräte abgebaut und als Beute zur Abholung bereitgestellt worden.