Geschichte

Fortschritt und Verbrechen in Peenemünde: Sonderausstellung

Verschiedene Exponate sind auf dem Gelände des Historisch-Technischen Museums Peenemünde zu sehen.

Verschiedene Exponate sind auf dem Gelände des Historisch-Technischen Museums Peenemünde zu sehen.

Foto: dpa

Peenemünde. Fortschritt und Verbrechen sind sich an wenigen Orten so nahe wie in Peenemünde auf Usedom. Eine Sonderausstellung im Historisch-Technischen Museum des einstigen Rüstungsstandorts der Nationalsozialisten arbeitet jetzt die spannungsreiche Geschichte Peenemündes seit 1945 auf. Die Schau mit dem Titel "Krieg oder Raumfahrt? - Die Versuchsanstalten Peenemünde in der öffentlichen Erinnerung seit 1945" zeigt Objekte, die den Blick auf Peenemünde widerspiegeln, darunter Fotos, Filme, Bücher, Magazine, Spielzeug und Computerspiele. Bei den Exponaten gehe es nicht darum, was sie darstellten, sondern warum sie in die Sammlung des Museums aufgenommen worden seien, sagte Kurator Philipp Aumann am Mittwoch. Die Ausstellung wird am Donnerstag eröffnet und ist bis zum 12. Januar 2020 zu sehen.