Landtag

AfD-Landtagsfraktion will familienfreundliches Land

Heringsdorf. Die AfD im Schweriner Landtag hat zum Abschluss ihrer viertägigen Klausurtagung in Heringsdorf auf Usedom Parlamentsinitiativen zur Familienpolitik und zur Entwicklung des ländlichen Raums angekündigt. "Unser zentrales Anliegen ist ein kinder- und familienfreundliches Mecklenburg-Vorpommern", erklärte Fraktionschef Nikolaus Kramer. Bislang hatte sich die AfD im Landtag häufiger mit Anträgen zur Ausländerpolitik profiliert.

Schon zum Auftakt der Beratungen an der Ostsee hatte Kramer aber deutlich gemacht, dass sich seine Fraktion künftig verstärkt sozialpolitischen Themen zuwenden wolle. Über eine Großen Anfrage an die Landesregierung solle in Erfahrung gebracht werden, wie es um die Familienverhältnisse im Nordosten bestellt ist. "Auf dieser Basis werden wir eine wirksame Familienförderung einfordern", sagte Kramer.

Kritik übte er an der Infrastrukturpolitik von SPD und CDU: "Die Landesregierung hat jahrelang den ländlichen Raum vernachlässigt." Mit einer Informationsbroschüre werde die AfD ihre Alternativen für eine Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum vorstellen.

Auch mit der Energiewende habe sich die AfD-Fraktion auf ihrer Klausur befasst. So habe es Gespräche gegeben mit Vertretern des Entsorgungswerkes für Nuklearanlagen (EWN) in Lubmin und der Bürgerinitiative "Freie Friedländer Wiese" in Ferdinandshof, die dem Bau weiterer Windparks in der Region kritisch gegenübersteht.