Ostsee

Mehr Badeunfälle nach Supersommer: 30 Tote

Ein Schild "Baden Verboten" steht am Ostseestrand.

Ein Schild "Baden Verboten" steht am Ostseestrand.

Foto: dpa

24 der Badetoten waren Männer. Mindestens 11 der Ertrunkenen waren älter als 71 Jahre, ein Kind verlor sein Leben.

Bad Nenndorf/Schwerin. Beim Baden sind in diesem Jahr in Mecklenburg-Vorpommern bereits 30 Menschen ertrunken, fast ein Drittel (9) mehr als im Vergleichszeitraum 2017. Das geht aus einer vorläufigen Bilanz der ersten acht Monate dieses Jahres hervor, die am Donnerstag von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) vorlegt wurde.

24 der Badetoten waren Männer. Mindestens 11 der Ertrunkenen waren älter als 71 Jahre, ein Kind verlor sein Leben. Auch bundesweit sind bis Ende August in deutschen Gewässern so viele Menschen ertrunken wie seit 2008 nicht mehr. Mindestens 445 Menschen starben, 148 mehr als im Vorjahreszeitraum.