AfD

Björn Höcke: "Dem deutschen Volke" muss in den Bundestag

Der Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke.

Der Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke.

Foto: dpa

Björn Höckes Vorbild ist Ungarns Viktor Orban. Höcke nannte ihn einen "großen Staatsmann". Proteste bei AfD-Veranstaltung.

Neubrandenburg. Die AfD will nach einem Einzug in den Bundestag den Spruch "Dem deutschen Volke" im Plenarsaal anbringen lassen. "Das soll für jeden Abgeordneten sichtbar sein", sagte der Thüringer AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke am Samstag bei einer Wahlkundgebung in Neubrandenburg an. Bisher sind diese Worte außen am Reichstagsgebäude zu lesen. Vor rund 200 Zuhörern warf Höcke den "Altparteien" vor, "sie wollen mehr Multi-Kulti, mehr Islam und weniger Deutschland".

Sein Vorbild sei der ungarische Staatschef Viktor Orban. Höcke nannte ihn einen "großen Staatsmann". Ungarn tue gut daran, seine Souveränität zu wahren, erklärte er mit Blick auf Ungarns Weigerung Flüchtlinge aufzunehmen. Es gebe kein internationales Recht, das einem Land vorschreiben könne, was es zu tun habe.

Der Auftritt des Thüringer AfD-Landeschefs wurde in Neubrandenburg von etwa 100 Gegendemonstranten und lauten Protesten begleitet. Im Wahlkreis 16 der bis Wolgast (Kreis Vorpommern-Greifswald) reicht, rechnen Beobachter bei der Bundestagswahl am kommenden Sonntag mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen der Direktkandidaten von CDU, SPD, Linke und AfD. Bei der Landtagswahl 2016 hatte die CDU in der Region drei Direktmandate an die AfD und eines an die SPD abgegeben.