Extremismus

Vorbehalte gegenüber Migranten in Gesprächen abbauen

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD).

Foto: dpa

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD).

Rostock. Vorbehalte gegenüber Migranten können nach Einschätzung von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) bei jungen Menschen in Gesprächen ohne erhobenen Zeigefinger gut abgebaut werden. Bei ihrem Besuch der Berufsschule "Dienstleistung und Gewerbe" im Rostocker Stadtteil Dierkow im Rahmen des Projekts "Prominent gegen Rassismus" zeigte sich Schwesig überrascht, wie viele junge Leute aufgeschlossen gegenüber Flüchtlingen und deren Motivation zur Flucht sind. In diesen Schulprojekten, bei denen sich Lehrer und Schüler viel Zeit für die Probleme von Flüchtlingen nehmen, würden die Menschen eine andere Empathie entwickeln. Der DGB und das Netzwerk für Demokratie und Courage veranstalten an der Schule die Projekttage gegen Rassismus und Diskriminierung.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.