Schiedsrichterinnen auf den Spuren von Bibiana Steinhaus

Drei Frauen aus dem Landkreis beim DFB-Lehrgang in Kaiserau

Fleestedt/Klecken. Ihr Vorbild Bibiana Steinhaus, die bei der Frauen-WM 2011 und jetzt gerade bei Olympia das Frauen-Endspiel gepfiffen hat, haben sie zwar nicht getroffen, aber Kim-Jana Trenkner (SC Klecken), Annika Hobst und Anna-Kristin Mielke (beide TuS Fleestedt) wandelten beim Lehrgang in der Sportschule Kaiserau trotzdem auf den Spuren von Niedersachsens Vorzeige-Schiedsrichterin.

In Kamen in Westfalen absolvierten die Frauen aus dem Landkreis Harburg ein ebenso anspruchsvolles wie abwechslungsreiches Programm als drei von zehn Unparteiische aus Niedersachsen unter insgesamt 81 Fußball-Schiedsrichterinnen aus der 1. und 2. Liga aus ganz Deutschland. Die deutschen Spitzenschiedsrichterinnen wurden im Sportcentrum Kamen, wie die Sportschule heute heißt, in schriftlichen Tests einer Überprüfung ihres theoretischen Kenntnisstandes unterzogen und mussten ihre physische Fitness nachweisen. Im Mittelpunkt stand das Thema "Umsetzung der Spielregeln".

Die Bundesliga-Schiedsrichter Lutz Wagner und Lutz-Michael Fröhlich von der DFB-Schiedsrichterkommission führten dazu interessante Videoanalysen durch und diskutierten die Situationen mit den engagierten Teilnehmerinnen. Die niedersächsischen Schiedsrichterinnen nahmen wie ihre Kolleginnen aus den anderen Verbänden daraus eine Menge Tipps und Hinweise für ihre künftigen Spielleitungen mit. Aus Niedersachen war auch Dr. Riem Hussein von der TSG Bad Harzburg in Kaiserau dabei, die schon in 3 A-Länderspielen und bei der U19-Europameisterschaft 2012 in der Türkei internationale Einsätze hatte.