Was verbindet die Städte São Paulo und Hamburg?

Lüneburg. Im Foyer der Universitätsbibliothek ist noch bis zum 22. Dezember ist die Ausstellung "São Paulo-Hamburg" zu sehen. Präsentiert wird ein deutsch-brasilianisches Kulturprojekt, geleitet von der Lüneburger Professorin Ursula Kirschner und Professor Marcelo Tramontano aus São Paulo.

Entstanden ist ein Kulturvergleich, bei dem Studenten der Leuphana Universität gemeinsam mit brasilianischen Studenten unter dem Thema "Fortschritt im interkulturellen Dialog" die Metropolen Hamburg und São Paulo untersucht haben. Dabei haben sie ihren Blick insbesondere auf die Themen Stadt, Kultur, Umwelt und Wohnen gerichtet. Exemplarisch zeigen ihre Arbeiten Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Millionenstädten auf zwei Kontinenten.

Die Ausstellung im Foyer der Bibliothek, veranstaltet vom Kulturbüro des Studentenwerks, zeigt sechs der in der Projektarbeit mit deutschen und brasilianischen Studenten entstandenen, großformatigen und transparenten Fotocollagen zu den Themenbereichen "Metropolen", "Vororte", "Enklaven" , "Überflutung", "Hausbesetzung" und "Fastfood".

Die Bilder sind im Foyer der Bibliothek der Universität an der Scharnhorststraße von Montag bis Freitag jeweils von 8.30 Uhr bis 23 Uhr, und Sonnabend und Sonntag von 10 Uhr bis 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. Begleitend zur Ausstellung zeigt die studentische Projektgruppe an zwei Abenden Filme und lädt zu einem Vortragsabend ein. Gäste sind herzlich willkommen. Näheres zu den Veranstaltungen gibt es im Internet unter www.stw-on.de/lueneburg/kultur .