Neue Fliesen und Holzbänke für den Saunabereich

Salü wegen Wartungsarbeiten vom 16. bis 28. Juni geschlossen

Lüneburg. Wenn die Temperaturen auf sommerliche Werte klettern, lockt der Strand eher als das Hallenbad. Diesen Umstand macht sich Salü-Geschäftsführer Dirk Günther zunutze und kündigt für die Zeit vom 16. bis 28. Juni an, die jährlichen Wartungsarbeiten in der Salztherme durchzuführen. Dann bleiben alle Bereiche bis auf das Sportbad für Besucher geschlossen.

Besonders dringend sind die Fliesenarbeiten im Duschbereich. Dort sollen die Arbeiten, die vor zwei Jahren begonnen wurden, fortgesetzt werden. Um in den zehn Tagen knapp 150 Quadratmeter zu fliesen, sind drei auf Bäderbau spezialisierte Handwerksbetriebe beschäftigt. "Ein Wochenende wird da sicher durchgearbeitet", vermutet der Salü-Chef. Auch im Saunabereich können sich die Besucher auf nagelneue Holzbänke freuen, in der kleinen Sauna wird die gesamte Inneneinrichtung ausgetauscht.

Neuerungen soll es auch im Kinderbecken geben. Anders als bisher soll der Weg zur Rutsche künftig nicht mehr durch das Planschbecken für Kleinkinder, sondern außen, am Beckenrand entlang führen. Überdies werden die Stoffbahnen über den Wellenbecken abgenommen und gereinigt, sowie defekte Teile an der Floatingmuschel ausgetauscht. Nach der Sanierungspause wird nicht zuletzt jeder der vier Bereiche des Salü mit einem Defibrilator ausgestattet sein.

Im August sollen dann die Arbeiten am Außenbecken beginnen. "Hier ist die Erneuerung absolut notwendig, denn die Fliesen dichten das Becken ab. Wenn erst einmal Wasser in den Beton eindringt, ist der Ärger groß", sagt Dirk Günther. Statt der bisher blauen Fliesen soll sich die Farbpalette künftig zwischen Beige und verschiedenen Graustufen bewegen. Auch dahinter steht ein Konzept: "Wir wollen den Abkühleffekt so auch visualisieren", erklärt der Salü-Chef.

Ab 7. Juli wird das Salü für die regulären Reinigungs- und Wartungsarbeiten für den Zeitraum der Ferien geschlossen. Dann wird der Stöpsel gezogen und die rund 2,25 Millionen Liter Wasser aus den Becken gelassen. Filter werden getauscht, die Fliesen gereinigt und Überlaufrinnen erneuert.

Pläne für weitere Umbauarbeiten hat Dirk Günther auch schon. Ganz oben auf seiner Liste steht die Umgestaltung des Eingangsbereiches. "Da könnte man optisch viel machen, vielleicht beleuchtete Salzkristalle an der Wand, damit man gleich weiß, wo man ist", schlägt Günther vor. Das alles sei aber noch Zukunftsmusik. Veränderungen gibt es in diesem Jahr auf jeden Fall noch im Kassentrakt: Dort wird auf bargeldlosen Betrieb umgestellt.