EU fördert Wohnmobil-Tourismus in der Elbtalaue

Im kommenden Jahr werden 35 neue Stellplätze in Bleckede und Scharnebeck entstehen. Seit 2007 wurden 15 Projekte in der Leader-Region auf den Weg gebracht

Bleckede. Die Beschlüsse sind gefasst, die Finanzierung ist gesichert: Im kommenden Jahr werden 35 neue Stellplätze für Wohnmobile in Bleckede und Scharnebeck mobilen Touristen die Möglichkeit eröffnen, länger als bisher in den Kommunen zu verweilen.

Mit diesem Schritt hin zu einer verbesserten touristischen Infrastruktur, erhoffen sich Bleckede und Scharnebeck einen Beitrag hin zu einer nachhaltigen Entwicklung der Region. "Das Projekt frisst zwar einen guten Teil unseres Leader-Budgets, doch sind die Stellplätze für uns von zentraler Bedeutung", sagt Bleckedes Bürgermeister Jens Böther: "Wir wollen damit die Besucher halten."

20 Wohnmobil-Stellplätze plant die Stadt in zentraler Lage am Schützenweg; fußläufig wenige Minuten entfernt vom Hafen, der Innenstadt, dem Biosphärenreservat Elbtalaue und dem Schloss Bleckede. Die errechneten Nettokosten von 76 891 Euro (Brutto 91 500) werden zu 75 Prozent (57 668 Euro) mit Mitteln durch Leader, einer Gemeinschaftsinitiative der Europäischen Union, gefördert. Ziel des Fonds ist es, eine eigenständige Regionalentwicklung auf Basis freiwilliger Kooperationen in ländlichen Gebieten zu unterstützen. Anerkannt in Niedersachsen und Bremen sind 32 Regionen für Leader. Eine von ihnen ist die Elbtalaue, in der die Lokale Aktionsgruppe Elbtalaue (LAG) über Projekte wie Wohnmobilstellplätze entscheidet.

Nach der EU-Förderung und Zuschüssen seitens der Metropolregion Hamburg (14 416 Euro) und dem Landkreis Lüneburg (5000 Euro) bleiben der Stadt Bleckede letztlich Netto-Kosten über 14 416 Euro.

Niveauvolle Stellplätze verspricht Bürgermeister Böther und stellt die Planung vor: "Auf dem mit Hecken einzufriedenden Gelände sollen Wertstoffcontainer, Strom- und Frischwasser vorgehalten werden." Einrichtungen zur Abwasserentsorgung sind auf dem sechs Kilometer entfernten ADAC-Campingplatz in Alt Garge vorhanden und müssen nicht angelegt werden.

Wohnmobiltouristen sind Individualisten. Sie meiden Campingplätze und suchen Stellplätze, die ungewöhnliche Ausblicke und Komfort bieten. Sind solche Plätze vorhanden, bleiben die motorisierten Touristen. Wenn nicht, brausen sie weiter. Eine Erfahrung, aus der Bleckede gelernt hat.

Bereits das Tourismuskonzept für Stadt und Landkreis Lüneburg 2005-2009 stellt fest, dass Wohnmobil-Touristen für die hiesige Urlaubsregion eine interessante Zielgruppe darstellen: "Sie verreisen am liebsten in Deutschland, sind finanziell überdurchschnittlich gut gestellt und bereit, für entsprechende Qualität zu zahlen. Während ihres Aufenthalts bewegen sich aktiv in der Region und sorgen so für eine Wertschöpfung." Zudem spricht die demografische Entwicklung für eine weitere Zunahme von Wohnmobiltouristen.

Vorteile für die Region verspricht sich ebenfalls die Gemeinde Scharnebeck. Sie will im kommenden Frühjahr in die Reisesaison starten und 15 hochwertige Stellplätze auf dem zentral gelegenen Parkplatz am Schiffshebewerg errichten.

Für den Bau von 15 Stellplätzen erhält die Kommune ebenfalls EU-Fördermittel über 65 Prozent der Nettokosten. Bei 71 300 Euro (Brutto 84 847 Euro) beträgt der Leader-Anteil 46 345 Euro. Ein 5000-Euro-Zuschuss ist beim Landkreis beantragt. Der Eigenanteil der Gemeinde beträgt 33 502 Euro.