Polizei beendet Handgemenge in Kulturverein

Schlägerei zwischen 20 beteiligten Personen im Stadtteil Kaltenmoor

Lüneburg. Beamte der Polizei haben am Sonntagabend eine Schlägerei in der Teestube eines Kulturvereins im Stadtteil Kaltenmoor geschlichtet. "Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war es gegen 19.15 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einzelnen Personen gekommen", sagt Kai Richter, Sprecher der Polizeiinspektion Lüneburg. " In der Folge beteiligten mehr als 20 Personen daran." Einige der Beteiligten hätten einen Migrationshintergrund.

Die Beamten beendeten die wüste Schlägerei und stellten die Personalien von mehr als 15 Personen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren fest. Drei der Männer mussten sich laut Polizeisprecher Richter bereits zuvor in Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Bei dem Handgemenge am Sonntag in der Julius-Leber-Straße sei es aber zu keinen schwereren Verletzungen gekommen.

Die Hintergründe des Streits sind noch völlig unklar. Die 15 von der Polizei kontrollierten Personen schweigen dazu beharrlich. Ebenso ist noch nicht geklärt, ob zwei weitere Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung etwas damit zu tun haben. Ein 23-Jähriger, der an der Schlägerei beteiligt war, hatte die Außenspiegel an zwei in der Alfred-Delp-Straße abgestellten Autos abgetreten. An dem Audi A5 und Mercedes CL 500 entstand ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Möglicherweise gehören diese Fahrzeuge anderen, an dem handfest eskalierten Streit beteiligten Männern.