Parteien

CDU gibt nach gescheiterter Anzeige klein bei

Wentorf (sho). Beleidigung, Verleumdung, üble Nachrede - das hatten die CDU-Politiker Kristin Thode und Hans-Bernd Helms zwei Grünen Politikern vorgeworfen und Strafanzeige gegen sie gestellt.

Gregor Zahnow und Holger Bartsch hatten in einem Flugblatt veröffentlicht, dass die CDU eine politische Vereinbarung breche. Die Absprache war: Sie stimmen einer Straßenbaubeitragssatzung ohne Gebühren zu, die Grünen im Gegenzug der Wahl Helms zum Bürgervorsteher und Thodes zur stellvertretenden Bürgermeisterin. Die Staatsanwaltschaft Lübeck hielt die Beleidigungsvorwürfe indes für so unhaltbar, dass erst gar keine Ermittlungen aufgenommen wurden. Die Grünen hatten Rehabilitierung gefordert.

Daraufhin äußern jetzt Thode und Helms Bedauern: "Wir hoffen und wünschen uns in Zukunft eine gedeihliche Zusammenarbeit zum Wohle Wentorfs."