Wildunfall

Wolf überfahren – riss er die Schafe im Nordkreis?

Ein Wolf wurde auf der Autobahn 1 bei Bad Oldesloe überfahren (Symbolfoto).

Ein Wolf wurde auf der Autobahn 1 bei Bad Oldesloe überfahren (Symbolfoto).

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Bad Oldesloe. Auf der Autobahn 1 bei Bad Oldesloe wurde ein Wolf überfahren. Ist jetzt Schluss mit gerissenen Schafen im Lauenburgischen?

Duvensee/Bad Oldesloe.  Ist jetzt Schluss mit gerissenen Schafen im Lauenburgischen? Nach vier Vorfällen in Duvensee, Groß Boden, Klinkrade und Kühsen mit zahlreichen toten Lämmern und Schafen innerhalb von gut einer Woche (wir berichteten) wurde auf der Autobahn 1 bei Bad Oldesloe ein Wolf überfahren. Nach Mitteilung von Jens Matzen, dem Koordinator der landesweiten Wolfsbetreuer, handelt es sich um ein etwa ein Jahr altes Weibchen.

„Die örtliche Nähe zu den Schafsrissen ist zwar gegeben, aber absolute Gewissheit, ob das überfahrene Tier dafür verantwortlich war, haben wir erst, wenn die DNA abgeglichen ist“, sagt Matzen. Der Kadaver wurde zur Untersuchung nach Berlin gebracht. Neben dem DNA-Test, der gewöhnlich zwei Wochen dauert, geht es auch um die Abklärung, aus welchem Rudel das Tier kommt.

Wie Matzen am Mittwoch berichtete, wurde die Wölfin bereits in der Nacht zum Ostersonntag auf der Autobahn in Höhe der Anschlussstelle Bad Oldesloe in Fahrtrichtung Lübeck von einem Auto erfasst. „Dem Autofahrer ist nichts passiert“, so Matzen. 2017 war auf der B 207 bei Ratzeburg bereits ein Wolf von einem Auto erfasst und getötet worden.

Wölfe legen etwa 60 Kilometer täglich zurück. Vermutet wurde, dass das Tier, das rund um Duvensee zugeschlagen hatte, nur auf der Durchreise war und aufgrund der vielen Schafe in der Region einige Tage verweilt hatte. Die Wanderung des Tieres über die Autobahn würde zu dieser Annahme passen.