Schwarzenbek

Wie einst Gulliver im Lande Liliput

Eisenbahnfreunde: In den Vereinsräumen entstehen auch Anlagen in der Größe H 0

Blaulichter blinken, die Drehleiter des Feuerwehrwagens ist bereits ausgefahren und auf der Straße stehen Feuerwehrleute und schauen an der Fassade hinauf, wo es dick und weiß aus einer Wohnung qualmt. Doch der Qualm besteht aus Wattebäuschen und so echt die Szenerie auch aussieht: Sie ist nur ein Modell im Maßstab 1:87.

Gebaut hat sie ein echter Feuerwehrmann: Philipp Hamann ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzenbek und der Modellbau ist sein Hobby. "Als Kind habe ich mit meinem Vater eine Eisenbahnanlage aufgebaut, dann hab ich nur noch Modelle gebaut und jetzt habe ich wieder Spaß am Anlagenbau", sagt der 25-Jährige.

Zuhause stehen Miniatur-Nachbauten der Schwarzenbeker Feuerwehrfahrzeuge in der Vitrine. In der Halle der Eisenbahnfreunde im Industriegebiet stehen nur Standardfahrzeuge aus dem Programm diverser Hersteller: Doch auch sie sind "getunt". Alle wurden im Nachhinein mit SMD (spezielle Mini-LEDs) als Scheinwerfer oder Blaulicht ausgestattet. Jetzt plant Hamann noch den Umbau eines alten Feuerwachen-Modells: Das Gebäude soll Rolltore erhalten. "Wenn sich diese öffnen, geht gleichzeitig das Licht an und ein Motor schiebt die Fahrzeuge automatisch hinaus."

Die Eisenbahnfreunde gibt es seit vier Jahren. Anfang 2014 haben die derzeit rund 70 Modellbauer die ehemalige Gewerbehalle an der Röntgenstraße 24 bezogen. Dort entstehen neben Anlagen in der Größe N (1:160) jetzt auch Landschaften im Maßstab H0 (1:87). Die Mitglieder treffen sich immer mittwochs von 18 bis 22 Uhr sowie sonnabends von 12 bis 18 Uhr. Die nächsten Schautage sind am 7. März, 14. Mai und 12. Dezember. Am 18. Juli gibt es wieder ein großes Sommerfest.

www.ebf-schwarzenbek.de

( (cus). )