Ernährung

So schwinden die Pfunde im Alter

Schwarzenbek (pas). Rank und schlank sind die Meisten nur in jungen Jahren. Mit dem Alter kommen auch ein paar Pfunde dazu.

Warum das so ist und worauf man bei seiner Ernährung in der zweiten Lebenshälfte achten sollte, hat Ökotrophologin Renate Frank, die vor einiger Zeit in Schwarzenbek zu dem Thema referiert hat, unserer Mitarbeiterin Anne Passow erklärt.

Warum ist es so, dass Menschen ab 50 häufig zunehmen? Essen die mehr?

Renate Frank:

Nein. Aber der Grundkalorienbedarf sinkt mit dem Alter. Jemand, der als junger Mensch 1500 Kalorien am Tag brauchte, benötigt nun 1000. Ab dem 40. Lebensjahr verändert sich unheimlich viel im Körper. So nimmt man mit der gleichen Menge Essen plötzlich zu.

Gibt es sonst noch Dinge, die sich mit zunehmendem Alter im Körper verändern?

Ja, ziemlich viele sogar. So nimmt die Knochenmasse ab, die Sehkraft lässt nach, die Nutzung der Nahrung im Darm verändert sich. Dazu kommt, dass das Durstempfinden sinkt, die Nierenfunktionen schwächer werden und die Vergesslichkeit zunimmt. Alles natürlich ganz langsam und unmerklich.

Wie soll man auf so viele Veränderungen reagieren?

Man sollte weniger essen, dafür aber auf die Qualität der Lebensmittel achten. So braucht der Darm nun viel mehr Vitamine und Mineralstoffe als früher. Auch wenn man weniger Durst hat, braucht der Körper weiterhin die gleiche Menge an Flüssigkeit. Man sollte also darauf achten, regelmäßig ausreichend zu trinken. Gegen die nachlassende Sehkraft helfen Heidelbeeren und grünes Gemüse, gegen die Vergesslichkeit Wallnüsse oder Avocado. Auch Trockenaprikosen helfen dem Hirn und regen den Hautstoffwechsel an. Gegen den Knochenschwund sind Milchprodukte, Beeren und Früchte gut. Tomaten stärken das Herz-Kreislauf-System.

Ganz schön viel, auf das man da plötzlich achten muss.

Ja, aber viele von diesen Dingen isst man sowieso. Die wichtigsten Regeln für eine gute Ernährung ab 50 kann ich in fünf Punkten zusammenfassen. Erstens: Mehr ballaststoffreiche Lebensmittel verzehren. Zweitens: Etwas weniger Fett zu sich nehmen. Drittens: Statt tierischem Fett lieber pflanzliches Fett verwenden. Viertens: 30 Minuten zusätzlich Bewegung am Tag wirkt kleine Wunder. Fünftens: Bei Übergewicht, sollte man versuchen, fünf Prozent des Körperfetts abzunehmen. Wer diese Regeln beachtet, hat normalerweise auch weniger mit Diabetes zu kämpfen.

Gibt es bestimmte Nahrungsmittel, die man ab 50 täglich zu sich nehmen sollte?

Es gibt eine Faustregel, die besagt, dass man am Tag viermal Getreideprodukte verzehren sollte, zweimal Obst und Gemüse, dreimal Milchprodukte und einmal Fleisch, Fisch oder Ei. Ganz wichtig ist, dass man nicht anfängt, an Kohlenhydraten zu sparen und zum Beispiel abends kein Brot mehr isst. Schließlich braucht das Gehirn Zucker, und es ist am besten, wenn dieser aus Getreideprodukten kommt. 35 Prozent der Tagesenergie werden durch Kohlenhydrate gedeckt.